Beirat für Menschen mit Behinderung

Die ARGE e.V. hat sich sich seit Beginn ihres Bestehens als politische Interessenvertretung der Menschen mit Behinderung verstanden und sich dementsprechend für die Bildung eines Behindertenbeirats oder einer entsprechenden politischen Interessenvertretung auf kommunaler Ebene eingesetzt. Dies ist auch in die Satzung unseres Vereins aufgenommen worden.

 

Die Beteiligung an der sozialpolitischen Entwicklung auf kommunaler Ebene und die Zusammenarbeit mit Rat und Verwaltung sind wichtige Aktionsfelder unserer Vereinsarbeit. Seit Bestehen der Runden Tische Verkehr und Bauen ist die ARGE e.V. in diesen Gremien von Stadtverwaltung und Behindertenvereinen mit ihrem Fachkenntnissen beteiligt.

 

Nachdem der Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf am 13. Dezember 2007 die Satzung zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung beschlossen hatte, nahm der Beirat für Menschen mit Behinderung am 21. August 2008 seine Arbeit auf. Die ARGE e.V. hatte seitdem mit ihrer Vorsitzenden Elisabeth Kroker-Christmann und dem stellvertretenden Vorsitzenden Günther Averbeck Sitz und Stimme im Beirat. Nach dem Tod von Günther Averbeck hat Helga Hermanns dessen Stelle als stellvertretendes Beiratsmitglied übernommen.

 

Der Verein organisiert seitdem regelmäßig die Vorbesprechungen der Behindertenvertreterinnen und -vertreter im Beirat.

 

Aufgabe des Beirates ist es, die Gremien der Stadt Düsseldorf (z. B. Rat, Ratsausschüsse, Bezirksvertretungen) sowie die Verwaltung in Behindertenfragen zu unterstützen.

 

Näheres dazu finden Sie in der Satzung zur Gleichstellung der Menschen mit Behinderung und in der Geschäftsordnung des Beirates